Online – Spende

Unser Partner betterplace.org stellt uns die technische Umsetzung einer Online-Spende zur Verfügung.
betterplace.org ist selbst auf Spenden angewiesen und schlägt bei der Online-Spende einen – veränderbaren – Zusatzbetrag vor.


Ich möchte eine andere Form der Spendenüberweisung nutzen.


Wir über uns

Im Herbst 2017 haben neun Personen aus unterschiedlichen Berufen und Zusammenhängen den Förderverein gegründet.
Wir wollen mithelfen, dass ausreichend viele Rehabilitationslehrer*innen ausgebildet werden. Dann kann auch für die Zukunft die Versorgung blinder und sehbehinderter Menschen mit spezifischen Schulungen (Orientierung & Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten) gesichert werden.
Der Verein sammelt Spendengelder, um sie in Form von Stipendien an Personen weiterzuleiten, die eine Ausbildung an einem der beiden qualifizierten Institute (Blista e.V., Marburg / IRIS e.V., Hamburg) absolvieren.

Jede Spende hilft!

Wenn Sie uns darüber hinaus tatkräftig unterstützen wollen, brauchen Sie dazu nicht Mitglied im Verein zu werden. Wenden Sie sich direkt an uns – wir freuen uns auf Ihre Ideen und Ihre Mitarbeit! Eine kurze Mail reicht aus: fvrehalehrer@gmail.com

Kontakt

Förderverein für die Ausbildung von Rehabilitationslehrer*innen e.V.
– Vorstand
Talstr. 71
69198 Schriesheim
email:  fvrehalehrer@gmail.com

 

 

Aktueller Stand

Unser Stipendien-Fond befindet sich zurzeit im Aufbau, sodass wir aktuell leider noch keine Stipendien vergeben können.

Schauen Sie aber bitte immer wieder mal hier vorbei – sobald wir Stipendien vergeben können, wird dies hier veröffentlicht.

Wenn Sie schon jetzt Ihr Interesse anmelden wollen, senden sie uns bitte eine kurze Mail. Wir nehmen Sie dann gerne  in unsere Interessentenliste auf:  fvrehalehrer@gmail.com

 

Antragsformulare

Wenn Sie ein Stipendium beantragen wollen, laden Sie bitte die unten stehenden Formulare herunter und drucken Sie diese aus.
Bitte schicken Sie die ausgefüllten Formulare an:

Förderverein für die Ausbildung von Rehabilitationsleher*inne e.V.
Talstr. 71
69198 Schriesheim

… oder als PDF an fvrehalehrer@gmail.com

Bewerbungsbogen für Stipendiaten

Kostenaufstellung Stipendium

 


Hinweis:
Da sich der Stipendien-Fond noch im Aufbau befindet, wird es noch einige Zeit dauern, bis Sie ausfüllbare Antragsformulare laden können. Wir bitten um Ihr Verständnis.


 

Regeln für Stipendiaten

Allgemeines: Stipendien können zusammen genommen nur in der Höhe vergeben werden, die dem aktuell verfügbaren Spendenvolumen entspricht. Ziel unserer Stipendienregelung ist es, möglichst ausreichend vielen Personen die Ausbildung zu ermöglichen. Höhe und Bedingungen (z.B. Kredit, Teilkredit oder rückzahlungsfrei) der Stipendien können daher unterschiedlich ausfallen. Für eine umfassende Finanzierung sollte damit gerechnet werden, dass die Einbringung von Eigen- oder Drittmitteln nötig wird.

  • Wenn Sie sich für ein Stipendium interessieren,  vereinbaren Sie bitte einen Termin bei einer der beiden Ausbildungsstellen (IRIS e.V, Hamburg oder Blista e.V., Marburg) und klären Sie dort Ihre Eignung für die Ausbildung.
  • Bewerben Sie sich dann schriftlich mit den Formblättern des Vereins um ein Stipendium.
  • Der Vorstand konsultiert Personen, welche in der Anwerbung von Interessent*innen beteiligt waren und bezieht deren Aussagen in seine Entscheidungsfindung ein.
  • Der Vorstand entscheidet über die Vergabe, Bedingungen, die Höhe und Auszahlungsmodalitäten des Stipendiums und teilt die Entscheidung den Bewerbern mit.
  • Bewerber und Förderverein schließen einen Stipendien-Vertrag.
  • Die Stipendien werden in monatlichen Anteilen ausbezahlt.
  • Bricht ein Stipendiat die Ausbildung vorzeitig ab, werden keine weiteren Beträge gezahlt. In diesem Fall müssen die bis dahin in Anspruch genommenen Stipendien-Beträge zur Hälfte zurück bezahlt werden.
  • Der Stipendiat legt nach Abschluss des Examens sein Examenszeugnis in Kopie dem Vorstand vor.

Ausbildung

Die beiden qualifizierten Ausbildungsinstitute in Deutschland sind:

Institut für Rehabilitation und Integration Sehgeschädigter (IRIS) e. V.
Marschnerstraße 26
22081 Hamburg
Telefon: 0 40 – 2 29 30 26
Fax: 0 40 – 22 59 44
Weiterbildung Rehabilitationslehrer*in
Ausbildung zur Rehabilitationslehrer*in / Rehabilitationsfachkraft für O&M oder LPF
Vollzeitausbildung
Berufsbegleitende Ausbildung

Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)
Am Schlag 2-12
35037 Marburg
Tel.: 06421 606-0, Fax: -259
Ausbildung Reha-Fachkraft
Ausbildung zur staatl. anerk. Fachkraft für die Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation
Vollzeitausbildung
Berufsbegleitende Ausbildung
Neue Ausbildungskonzepte
Ausbildungsinhalte:
Theorie: Pädagogik, Psychologie, Ophthalmologie, Audiologie, Neurologie u.a.
Praxis: O&M/LPF in Theorie und Teach-Back-Selbsterfahrung, Unterrichtspraxis

Gemeinsames Infoblatt des Dt. Blinden- und Sebehhindertenverbandes e.V. und der beiden Ausbildungsstellen:
DBSV-Infoblatt

Berufsprofil Rehabilitationslehrer – ein Beitrag der “Hessenschau” vom 16.08.2018
zum Film

An dieser Stelle finden Sie schon recht bald (ca. Ende Juli 2018):
“Was macht eigentlich ein Rehalehrer für Blinde und Sehbehinderte?”
Kurzfilm von Christoph Erbach

 

Hintergrund

In Deutschland leben ca. 1,2 Millionen Menschen, die sehbehindert oder blind sind. Die Tendenz ist entsprechend der demografischen Entwicklung steigend, denn Sehbehinderungen und Erblindung haben vor allem altersbedingte Ursachen.
Unselbständigkeit bei Alltagsverrichtungen, Abhängigkeit von Anderen und der Verlust der eigenständigen Mobilität sind die Folgen. Diese Folgen können durch spezielle Reha-Schulungen vermieden oder vermindert werden. Durch die Schulung der Orientierung & Mobilität (O&M) lernen Betroffene den weißen Langstock zu nutzen und damit sicher und selbständig Alltagswege zu gehen. Die Schulung der Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF) ermöglicht es, sich trotz der Seheinschränkung selbständig im Alltag zu versorgen. “Rehabilitationslehrer*innen für Blinde und Sehbehinderte” führen diese speziellen und sehr individuellen Schulungen durch.

Ein großer Teil der heute aktiven Rehabilitationslehrer*innen wird einer Umfrage zufolge in den nächsten Jahren altersbedingt aus dem Beruf ausscheiden. Gleichzeitig sind in den letzten Jahren deutlich zu wenig Personen neu ausgebildet worden. Wenn das so bleibt, werden blinde und sehbehinderte Menschen in Zukunft große Probleme haben die nötigen Schulungen zu bekommen. Schon jetzt ist in manchen Regionen der Mangel spürbar geworden.

Ein Grund für den Rückgang sind die Ausbildungskosten, die heute in den meisten Fällen privat getragen werden müssen. Sie betragen für eine Einzel-Ausbildung (O&M oder LPF, 10,5 Monate) ca.  24.000 € und für die Kombinations-Ausbildung (O&M und LPF/18 Monate) ca. 33.500 €. Hinzu kommen die Kosten für die doppelte Haushaltsführung, Wohnen am Ausbildungsort, Reisekosten u.a.

Bei all dem geht es nicht um hunderte von Auszubildende, sondern darum, dass pro Jahr plus/minus 10 Personen ausgebildet werden können. Dies aber kontinuierlich und über Jahre hinweg.
Wenn viele Menschen spenden, können wir Stipendien/Ausbildungsbeihilfen für diejenigen bereitstellen, die eine solche spezielle Ausbildung absolvieren wollen.

Sichern auch Sie durch Ihre Spende die selbstbestimmte Zukunft von blinden und sehbehinderten Menschen!

Wer sich darüber hinaus für die Ausbildung zur Rehabilitationslehrer*in interessiert, findet hier weiterführende Hinweise.

Spenderliste

Die hier aufgelisteten Spender*innen haben ausdrücklich zugestimmt, dass ihr Name an dieser Stelle veröffentlicht wird.
Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihren großzügigen Beitrag!

Karen Finke
Birgit Lang
Christine Krumpen
Nadine König
Maria Beck
Anke Heise,
Martina Gerber
Jürgen Gruber
Karla Körner
Christine Lossmann
Iris Schumann

 

… und weitere Spender, die aber nicht genannt werden wollen.